Der polnische Fahrer war mit 40 Tonnen Papier an der holländischen Grenze gestartet. Der Transport sollte nach Regensburg gehen. Gegen 06:30 Uhr kam der Sattelzug etwa 600 Meter nach der Kürnachtalbrücke auf das Bankett. Danach verlor der 32 -Jährige am Steuer die Kontrolle über das Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und landete in einem aufgeweichten Acker. Der Sattelzug blieb etwa 50 Meter von der Fahrbahn entfernt stehen. Der Fahrer kam ohne Verletzungen davon. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Erkenntnissen in Grenzen halten.

Wegen des aufgeweichten Untergrunds und aufgrund der Tatsache, dass der Sattelzug voll beladen ist, gestaltet sich die Bergung nicht ganz einfach. Gegen 10 Uhr trafen zwei Bergekräne ein, die den Sattelzug herausheben sollen. Ab diesem Zeitpunkt wird die A7 in Richtung Süden vermutlich bis um die Mittagszeit gesperrt bleiben. Der Verkehr wird in dieser Zeit ab der Anschlussstelle Estenfeld abgeleitet und geht dann über die B19 nach Würzburg und von dort über die B8 bis zur Abschlussstelle Rottendorf der A3. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, diesen Bereich großräumig zu umfahren. pol


Karl-Heinz Schmitt (Polizeipräsidium Unterfranken): Lkw landet im Acker by Infranken.de