Der Täter bedrohte den 24-Jährigen und forderte Geld, berichtet die Polizei. Aus dem Portemonnaie des Mannes entnahm der Unbekannte das Bargeld in Höhe von 70 Euro und machte sich dann mit seiner Beute aus dem Staub. Die von der Polizei sofort eingeleitete Fahndung im Stadtgebiet führte zu keinem Erfolg. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei Würzburg.

Der Geschädigte war von Wertheim aus angereist, um in Würzburg einen Freund zu besuchen. Da dieser noch nicht zuhause war, überbrückte der 24-Jährige die Wartezeit mit einem Besuch in einer Spielothek in der Nürnberger Straße. Danach ging er durch die Bahnunterführung am Zweierweg und dann die Treppe hinauf. Nach den Treppen kam ein Unbekannter, hielt dem jungen Mann ein aufgeklapptes Messer entgegen und forderte den Geldbeutel. Der 24-Jährige kam dieser Forderung nach. Der Räuber entnahm daraus das Scheingeld, warf die Geldbörse dann auf den Boden und machte sich aus dem Staub.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Falles wurde eine Fahndung im Stadtgebiet ausgelöst, die aber ohne Erfolg blieb. Der Täter war wie vom Erdboden verschluckt. Von ihm liegt folgende Beschreibung vor: Er ist zirka 180 bis 175 Zentimeter groß, etwa 25 Jahre alt und hat einen dunklen Teint. Er hat eine normale bis schlanke Figur, kurzgeschorene schwarze Haare, ein eher breites Gesicht und einen Drei-Tage-Bart. Ein Schneide- oder Eckzahn fehlt im Oberkiefer. Der Mann trug ein T-Shirt ohne Aufschrift, eine dunkle Cordhose und hatte ein Klapp- beziehungsweise Springmesser dabei.

Bei den weiteren Ermittlungen hofft die Kripo Würzburg jetzt darauf, dass Zeugen die Tat im Zweierweg beobachtet haben. Personen, die den Täter möglicherweise auf seiner Flucht gesehen haben oder die sonst irgendwelche Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Raubdelikt gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.