In der Nacht von Sonntag auf Montag kurz nach 2 Uhr setzte ein 70-jähriger Mann aus Hessen auf der A7 mit seinem Lkw-Gespann an, um zu überholen. Wie die Polizei berichtet, geriet dabei das mit schweren Getriebeteilen beladene Fahrzeug jedoch ins Schlingern und der Fahrer verlor die Kontrolle über den Transporter.

Zunächst touchierte der Lkw die Außenleitplanke, kam wieder nach links und prallte dann gegen die Mittelplanke. Sowohl der 3,5-Tonner als auch der Anhänger kippten um.

Der Lkw kam am Mittelstreifen auf der Leitplanke zum Liegen, der Anhänger lag quer auf den Fahrstreifen. Der Fahrer wurde in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Er blieb aber glücklicherweise unverletzt.

Die Autobahnpolizei sperrte die Fahrbahn in Richtung Ulm zeitweise komplett ab. Später wurde der Verkehr auf dem Standstreifen vorbei geleitet. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge. Den Schaden schätzt die Autobahnpolizei auf über 40.000 Euro. dvd