Im Verlaufe des Freitages kam es im Kahlgrund zu insgesamt vier Wildunfällen. Drei davon, bei Westerngrund, bei Sommerkahl und bei Krombach, verliefen wie üblich mit einer Kollision zwischen Pkw und Tier. An den Fahrzeugen entstand jeweils Sachschaden, die drei Rehe überlebten den Anstoß nicht.

Der vierte Unfall allerdings verlief eher kurios, dürfte sich aber der Spurenlage nach genau so zugetragen haben. So befuhr eine 56-jährige Frau um die Mittagszeit mit ihrem Mercedes SLK die Industriestraße in Alzenau ortsauswärts in Richtung Staatsstraße 2305. Als sie am rechten Straßenrand zwei Rehe stehen sah, drosselte sie ihre Geschwindigkeit und fuhr mit Schritttempo an den Tieren vorbei.

Als sie sich auf gleicher Höhe mit diesen befand, erschraken die beiden Rehe aber anscheinend dennoch so sehr, dass sie Richtung Straße liefen, auf das Dach des Mercedes sprangen und auf der anderen Seite wieder hinunter, bevor sie auf dem Gelände der ehemaligen Sandgrube verschwanden.

Der auf dem Pkw-Dach entstandene Sachschaden in Form von Kratzern und Dellen mit Fellanhaftungen ist eindeutig und beträgt ca. 1.000 Euro.