Danach scheint wahrscheinlich, dass die Würzburgerin nicht - wie befürchtet - einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, nachdem sie ihren Rückflug am 18. Juli 2013 nicht angetreten hatte. Vielmehr ist die Fränkin wohl weitere zwei Wochen im spanischen Hinterland herumgereist, bevor sie spurlos verschwand. Die 57-Jährige ist wahrscheinlich bei Avila in einem Pinienwald eine Böschung hinuntergestürzt - und starb an der einsamen Stelle am Fuß eines Abhanges, weil sie keine Hilfe herbeirufen konnte.

Das Auswärtige Amt wollte sich auf Anfrage nicht weiter zu den neuen Erkenntnissen äußern. "Der Botschaft in Madrid ist der Fall bekannt", hieß es lediglich. Und: "Es laufen derzeit weitere polizeiliche Ermittlungen zur Klärung des Sachverhalts." Die spanischen Behörden schweigen bislang zum neuen Stand der Ermittlungen.