Wie die Poliezi berichtet, hatten die Beamten aus Karlstadt kurz vor 13 Uhr von dem trüben Laudenbach im Bereich der Heldstraße erfahren. Vor Ort stellten sie fest, dass in der Nähe eine Überführung über den Bach gebaut wird. Beim Ausgießen von Fundamentgräben mit Flüssigbeton trat Wasser ein und spülte den Beton teilweise in den Laudenbach.

Der Bach wurde bis zur Mündung in den Main auf einer Länge von etwa einem Kilometer verunreinigt. Alle Forellen in diesem Bereich kamen ums Leben. Die Beamten zählten etwa 20 verendete Fische.

Weil der Beton sehr hart wurde, ließ die Verunreinigung nach. Die Spezialisten der Wasserschutzpolizei haben vor Ort die Ermittlungen übernommen.