Der Mann kam aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und landete mit seinem Fahrzeug auf den Bahnschienen, wo er von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden musste. Er wurde schwer verletzt in eine Klinik geflogen. Der Bahnverkehr war für die Dauer der Bergungsmaßnahmen eingestellt. Dies teilte die Polizei mit.

Gegen 12.30 Uhr war die Mitteilung über den Verkehrsunfall eingegangen. Nach bis jetzt vorliegenden Erkenntnissen war der 75-Jährige am Steuer eines Opel auf der Landstraße von Wörth nach Klingenberg unterwegs, als er aus noch unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn abkam.

In der Folge fuhr er mit seinem Pkw etwa 100 Meter über eine angrenzende Wiese und stürzte anschließend eine Böschung hinunter. Das Fahrzeug überschlug sich und kam auf den Bahnschienen auf der Seite zum Liegen. Der Rentner wurde in dem Auto eingeklemmt und musste von der Wörther Feuerwehr befreit werden. Ein Hubschrauber flog den Verletzten nach medizinischer Erstversorgung durch einen Notarzt in eine Klinik.

Vor Ort waren auch mehrere Rettungswagen, die Bundespolizei sowie ein Notfallmanager der Deutschen Bahn. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Obernburg.