Gegen 00:40 Uhr schätzte ein 57-jähriger Kraftfahrer die Geschwindigkeit eines Sattelzuges falsch ein und fuhr mit seinem Lastzug auf das mit etwa 50 Kilometern pro Stunde vorausfahrende Fahrzeug auf. Dabei wurde die Front des Lkw erheblich eingedrückt. Sowohl der 57-Jährige als auch der 52-jährige Lenker des Sattelzuges blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Kühl- und Schmierstoffe liefen jedoch aus und verschmutzten die Fahrbahn auf einer Länge von etwa 100 Metern. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Würzburg beseitigten den öligen Belag. Während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten sperrte die Autobahnpolizei den rechten Fahrstreifen vorübergehend ab. Gegen 03:00 Uhr war die Autobahn wieder frei befahrbar. Zu einem größeren Stau kam es nicht. Der Schaden wird auf etwa 20.000 Euro beziffert.