Nach Angaben der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried war gegen 7.15 Uhr ein 24-jähriger Autofahrer mit seinem rechts gelenkten Fahrzeug in Richtung Frankfurt unterwegs. Der Fahrer erkannte zu spät, dass kurz nach dem Parkplatz "Fronberg" der linke der drei Fahrstreifen wegen Bauarbeiten gesperrt und mit Warnbaken abgesichert war. Er fuhr mehrere Baken um, prallte gegen die Fahrbahntrennung aus Beton, schleuderte nach rechts und kam nach etwa 200 Metern auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Ein hochgewirbeltes Bruchstück riss dabei ein großes Loch in die Windschutzscheibe.

Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Der links sitzende 29-jährige Beifahrer wurde jedoch schwer am Kopf verletzt und in eine Würzburger Klinik gebracht. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 6000 Euro. Schnell bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge. ak