Am Samstagnachmittag sind laut Polizeibericht bei einem Auffahrunfall auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Helmstadt, Wertheim und Lengfurt sechs Fahrzeuginsassen verletzt worden. Ein Mercedes-Fahrer hatte am Stauende vier Autos aufeinander geschoben. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf über 100.000 Euro.


78-jähriger Fahrer übersah Stauende

Gegen 14.30 Uhr übersah ein 78-jähriger Mann aus Hessen, dass sich der Verkehr auf dem mittleren der drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt etwa sechs Kilometer nach Helmstadt aufgestaut hatte. Nahezu ungebremst prallte er mit seinem Mercedes in das Heck eines Dacia. Durch die Wucht des Anstoßes wurden drei weitere Fahrzeuge, die bis zum Stillstand abgebremst hatten, in den Unfall verwickelt.



Mehrere Autoinsassen verletzt

Sowohl die 64 Jahre alte Ehefrau auf dem Beifahrersitz des Mercedes, als auch eine 55-jährige und zwei 28-jährige Beifahrerinnen, sowie eine ebenfalls 28 Jahre alte Mitfahrerin und ein 4-jähriges Kind in den anderen Fahrzeugen wurden leicht verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Keiner der Fahrer hatte sich verletzt.

Zur Erstversorgung der Verletzten in Krankenwagen vor Ort und während der Bergung der Fahrzeuge sperrten Polizeibeamte die Autobahn kurzfristig ab. Um ausgelaufene Betriebsstoffe kümmerten sich die Mitarbeiter der Abschleppunternehmen.