"Salam, grüß Gott, Schalom" - so begrüßte Yasin Yavuz die gut 350 Teilnehmer der Solidaritätskundgebung "Je suis Charlie" am Mittwoch auf dem Schweinfurter Georg-Wichtermann-Platz. Aufgerufen hatte die SPD zusammen mit Grünen, Linken, DGB, AWO, Alevitischer Gemeinde, Ditib-Moschee und Kirchen. Auch die CSU rief ihre Mitglieder auf teilzunehmen.
Yasin Yavuz ist Vorstandsvorsitzender der Schweinfurter Ditib-Moschee, der größten muslimischen Gemeinde der Stadt. Die Taten von Paris seien unmöglich mit dem Islam zu rechtfertigen: "Im Koran ist eindeutig beschrieben, dass keinem Menschen das Recht zusteht, einen anderen Menschen zu töten. Falls dies doch passieren sollte, dann ist es so zu sehen, als hätte derjenige die gesamte Menschheit ermordet."
Neben den Opfern würden insbesondere aufrichtige und friedliche Muslime von solchen Ereignissen am meisten getroffen, so Yavuz. Oft seien in den Medien die Wörter Islam und Terrorismus in engem Zusammenhang zu lesen. "Verallgemeinerungen und Diffamierungen spielen nur den Terroristen in die Hände."
Selbstverständlich, so Kathi Petersen, Landtagsabgeordnete der SPD, gehöre zu demokratischen Gesellschaften auch die Religionsfreiheit. Menschen jeglichen Glaubens müssten aber auch akzeptieren, dass andere ihre Glaubengemeinschaft kritisieren - "auch in Form von Satire, das ist Meinungs- und Pressefreiheit". Gott oder Allah werde aber nicht durch Karikaturen geschmäht, sondern durch Mörder, die seinen Namen missbrauchen.
Dem schloss sich Sinan Öztürk an: "Satire muss sein!" Öztürk ist Gewerkschafter, Linken-Stadtrat und Alevit. Wie Petersen wandte auch er sich gegen eine Verschärfung der Gesetze. Die in Frankreich praktizierte Vorratsdatenspeicherung habe die Attentate nicht verhindern können.
DGB-Regionsvorsitzender Frank Firsching stellte die Trauer in den Mittelpunkt seines Statements: "Wir trauern kämpferisch." Es dürfe "den Demagogen von Pegida, AfD, NPD und Co." nicht gelingen, die Attentate zu instrumentalisieren gegen die hier lebenden Moslems, und Hass zu schüren.
Das Stichwort Pegida hatte nicht im Aufruf gestanden - es schwang dennoch bei allen Appellen zu Einigkeit im Sinne eines pluralistischen und toleranten Gemeinwesens mit. Stefan Fuchs von den Grünen wurde deutlich: "Von euch will ich mich nicht verteidigen lassen. Mit diesem Abendland will ich nichts zu tun haben."
Mathias Wiedemann