Nein, ein gutes Pflaster ist das Rosenheimer Jahnstadion, in dem das einst satte Rot zu Pastell-Rosa verblichen ist, für den FC 05 schon länger nicht. Zuletzt gab's dort ein 2:2, im Jahr davor eine 2:4-Niederlage. Stets machte den Schweinfurtern die Angriffsreihe des TSV 1860 zu schaffen. Die aber ist in der aktuellen Runde noch torlos, drei der fünf Saisontore gehen aufs Konto von Mittelfeldmann Michael Neumeier. Und so wartet auf die Nullfünfer ein angeschlagener Boxer mit zuletzt fünf Niederlagen am Stück.

"Genau das macht diese Mannschaft so gefährlich für uns", warnt 05-Trainer Timo Wenzel. "So einem angeschlagenen Boxer gelingt dann manchmal ein Lucky Punch." Wenzel zollt den Oberbayern aber vor allem Respekt, "weil die auch Fußball spielen wollen, die haben Stürmer, die höllisch gut kicken können". Dem aktuell Drittletzten würden lediglich die Ergebnisse fehlen.

Dennoch stellt Wenzel klar: "Wir fahren nicht einfach 360 Kilometer, um dann nicht zu gewinnen. Nur dürfen wir eben nicht wegen des Tabellenstandes des Gegners einen Schritt weniger, nein, wir müssen sogar noch einen mehr machen." Heißt: mutig nach vorn, wie schon gegen Schalke, im 4-3-3-System.

Die Schweinfurter Startaufstellung in Rosenheim könnte der aus dem DFB-Pokal-Spiel sehr nahe kommen. So werden Gianluca Scrudato links hinten und Stefan Maderer rechts vorne wieder beginnen. Gute Chancen, in die Innenverteidigung zu rücken, hat der Ex-Würzburger Lukas Billick.

Bei Florian Trinks will Wenzel bis zuletzt warten, wie er die gestiegene Belastung wegsteckt. Sein Sprunggelenk ist noch nicht stabil.

Auch der Einsatz von Goalgetter Adam Jabiri ist noch unsicher ob der lädierten Schulter. An der gleichen Stelle zwickt es Torhüter Alexander Eiban, für ihn stünde David Paulus zwischen den Pfosten. Ziemlich sicher ausfallen werden Nicolas Görtler (Rippen-/Rückenverletzung) und Außenverteidiger Ronny Philp (Innenband).

Ihre lange Reise gen österreichische Grenze starten die Schweinfurter am Freitag schon sehr früh, um in Rosenheim noch ein Tageshotel zu beziehen und etwas regenerieren zu können.