FC 05 Schweinfurt - FV Illertissen 3:1 (3:1). Tore: 1:0 Philip Messingschlager (14.), 1:1 Felix Schröter (18.), 2:1 Adam Jabiri (27.), 3:1 Steffen Krautschneider (40.). Rot: Tim Buchmann (39., Illertissen).
Auftakt nach Maß für den FC 05 Schweinfurt in die neue Regionalliga-Saison. Mit dem 3:1-(3:1)-Sieg untermauerten die Mannen des neuen Trainers Timo Wenzel ihre Meisterschaftsansprüche, hielten mit dem größten Konkurrenten FC Bayern München II (5:1 in Garching) mit und ließen vor allem aufgrund der spielerisch überzeugenden Darbietung die 1701 Zuschauer zufrieden nach Hause gehen.

Wenzel ließ die gleiche Mannschaft wie beim letzten Test gegen Zweitligist Jahn Regensburg auflaufen - mit nur zwei Neuzugängen, dem neuen Kapitän Stefan Kleineheismann in der Innenverteidigung und Ronny Philp als Linksverteidiger. Ansonsten vertraute Wenzel einer bewährten Achse der erfolgreichen Rückrunde aus der vergangenen Saison mit Kevin Fery und Christopher Kracun im Mittelfeld sowie mit neuer taktischen Ausrichtung mit zwei Stürmern, dem sehr gut harmonierenden Duo Florian Pieper und Adam Jabiri. Schweinfurt spielte erwartet dominant, aber auch geduldig. Die erste Chance hatte Christopher Kracun mit einem Freistoß in der zehnten Minute, den er von halblinks direkt auf FVI-Keeper Schilder zog, der gerade noch die Fäuste hochbekam.
In der 14. Minute die verdiente Führung für den FC 05 nach toller Kombination: Jabiri hatte auf Pieper durchgesteckt, der umdribbelte den Gästekeeper, passte klug auf Philip Messingschlager, der nur einzuschieben brauchte. Vier Minuten später die kalte Dusche: Einen perfekten Konter mit einem klugen Pass in die Schnittstelle der Innenverteidiger schloss FVI-Neuzugang Felix Schröter mit dem Ausgleich ab.

Der FC 05 schüttelte sich kurz und machte dann einfach weiter wie ein Spitzenteam. Erst köpfte Adam Jabiri aus zehn Metern nach Weiß-Flanke knapp vorbei, dann scheiterte Dominik Weiß mit einem Volleyschuss am Gäste-Torhüter. In der 27. Minute die erlösende Führung, der Torschützenkönig der vergangenen Saison, Adam Jabiri, schlug eiskalt zu: Linksschuss aus 15 Metern ins rechte Eck.
Es folgte weitere gute Szenen, teils mit Szenenapplaus von der Haupttribüne bedacht - etwas, das man im übrigen so auch schon lange nicht mehr erleben durfte. Zum Beispiel für Dominik Weiß für sein couragiertes Dribbling in der 38. Minute gegen gleich drei Illertissener. Und natürlich nach dem 3:1 - einem wahren Geniestreich von Kracun und Krautschneider. Zuvor hatte sich Florian Pieper durchgesetzt, war von Tim Buchmann am Strafraum gefoult worden, wofür der zu Recht Rot sah. Den Freistoß schoss Kracun nicht aufs Tor, sondern passte kurz auf Krautschneider, der völlig frei im Strafraum sich die Ecke aussuchte und rechts einnetzte.

Nach der Pause ließen es die Schweinfurter lockerer angehen, die lauffreudigen Illertissener gaben sich trotz Unterzahl nicht auf. Es fehlte die letzte Konsequenz und der Wille, das Resultat deutlich höher zu gestalten, zumal Wenzel früh Jabiri zur Schonung auswechselte und Florian Pieper verletzungsbedingt vom Platz nehmen musste. Mehr als einen Kopfball nach einer Ecke von Stefan Kleineheismann gab es nicht. Insgesamt der erhoffte gute Auftakt, der Selbstvertrauen bringt, aber auch zeigte, dass man durchaus auch noch Luft nach oben hat. Den ersten echten Härtetest gibt es ohnehin schon am 21. Juli in Schalding-Heining. Oliver Schikora
Schweinfurt: Eiban - Messingschlager, Billick, Kleineheismann, Philp (81. Piller) - Kracun - Weiß, Fery, Krautschneider - Pieper (65. Kling), Jabiri (58. Maderer).