Weil er nach übereinstimmenden Zeugenangaben das Rotlicht an der Robert-Bosch-Straße missachtet hat, hat ein Autofahrer am Mittwochnachmittag einen Fahrradfahrer erfasst. Der erlitt dabei schwere Verletzungen. Nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt kam der Verletzte durch den Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus.

Gegen 14:40 Uhr war ein 50-Jähriger mit seinem Mitsubishi in der Robert-Bosch-Straße stadteinwärts unterwegs. Obwohl die Ampel schon einige Sekunden "Rotlicht" anzeigte, fuhr er noch in die Kreuzung ein.

Genau in diesem Moment kreuzte ein zwei Jahre jüngerer Fahrradfahrer, von der Hahnenhügelbrücke aus kommend, bei "Grünlicht" die Fahrbahn. Er wurde vom Auto frontal erfasst und knallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Anschließend kam er auf der Straße zum Liegen. Sein Drahtesel wurde rund 15 Meter weggeschleudert. Mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma und Frakturen kam er anschließend in eine Klinik weg. Eine Gefahr des Ablebens bestand zum Zeitpunkt des Abtransportes nicht.

Der Sachschaden an Auto und Fahrrad wird auf 3000 Euro geschätzt.