Einem aufmerksamen Autofahrer ist am Samstagabend gegen 21.30 Uhr f ein auf der A70 in Schlangenlinien fahrender VW Kastenwagen auf. Der Fahrer des Kleintransporters wechselte von der linken Spur bis zum Standstreifen und hatte offensichtlich nicht die nötige Fahrtüchtigkeit. Der Zeuge verständigte sofort die Polizei.

An der Anschlussstelle Werneck (Landkreis Schweinfurt) verließ der Kastenwagen die Autobahn und wäre dort beinahe im Graben gelandet. Dort konnte das Fahrzeug letztendlich auch angehalten und kontrolliert werden.

Schon beim Verlassen des Kleintransporters zeigte der 33-jährige Fahrzeugführer, dass er auch beim Gehen mehrere "Fahrspuren" brauchte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht: 2,24 Promille hatte der Fahrer aus Gochsheim getankt, wie die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck berichtet.

Der Fahrer wurde zunächst zur Dienststelle der Verkehrspolizeiinspektion zwecks Blutentnahme gebracht. Mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, was den Entzug der Fahrerlaubnis und eine hohe Geldbuße nach sich zieht, darf der Fahrer des Kleintransporters nun rechnen.

Dank der schnellen Verständigung der Polizei konnten schlimmere Auswirkungen vermieden werden.