Vor dem Eishockeyspiel zwischen Schweinfurt und Füssen ist es am Freitagabend vor der Eishalle zu einer Auseinandersetzung zwischen Füssener Fans, dem Sicherheitsdienst und der Schweinfurter Polizei gekommen. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Ein 23-jähriger Anhänger der Gästemannschaft attackierte dabei mit den Fäusten massiv einen Polizeibeamten, der ein Schleudertrauma erlitt. Der Angreifer wurde vorläufig festgenommen. Außerdem erlitten drei weitere Polizisten durch den Pfeffersprayeinsatz eines Sicherheitsbediensteten Augenreizungen. Die Fans aus Füssen mussten die Heimreise antreten, ohne sich das Spiel anschauen zu können.

Die mit einem Bus angereisten Anhänger aus dem Allgäu hatten gegen 20.00 Uhr vor dem Icedom pyrotechnische Gegenstände angezündet. Daraufhin wurde den rund 40 Personen vom Sicherheitsdienst der Zutritt zur Halle verwehrt. Da Probleme mit den zumeist deutlich alkoholisierten Fans zu erwarten waren, wurde auch sofort die Schweinfurter Polizei verständigt, die mit mehreren Streifenbesatzungen anrückte.

Die Beamten bildeten in der Folge mit dem Sicherheitsdienst eine Absperrung, um die teilweise aggressiven Fans daran zu hindern, das gegen sie ausgesprochene Hausverbot zu umgehen. Trotzdem drängten die Fans immer weiter in Richtung Eingang der Eissporthalle. Die Polizeibeamten setzten Pfefferspray ein. Im Verlauf dieses Einsatzes zeigte sich ein 23-Jähriger besonders gewaltbereit. Er rannte mit Anlauf zielgerichtet auf einen der Polizeibeamten zu und sprang ihm mit geballten Fäusten von hinten gegen den Kopf. Der 25-jährige Beamte ging zu Boden. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Dort stellte sich heraus, dass der Polizist ein Schleudertrauma erlitten hatte. Er konnte die Klinik zwar wieder verlassen, seinen Nachtdienst jedoch nicht fortsetzen.

Der Tatverdächtige war nach der Attacke gegen den Beamten zunächst geflüchtet, er wurde jedoch schnell eingeholt und aufgrund seines renitenten Verhaltens gefesselt. Anschließend ging es für den 23-Jährigen zur Dienststelle, wo bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Danach kam der Beschuldigte, gegen den jetzt unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung Anzeige erstattet wird, wieder auf freien Fuß.

Fans randalieren vor Eishockeyspiel Schweinfurt gegen Füssen by Infranken.de

Zu drei weiteren leicht verletzten Polizeibeamten kam es dadurch, dass ein Angehöriger der Sicherheitswacht quasi über die Polizeikette hinweg vom Pfefferspray Gebrauch machte. Dadurch erlitten die Polizisten Augenreizungen. Auch gegen den Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Letztendlich wurden die Füssener Fans erfolgreich daran gehindert, die Eishalle zu betreten. Sie mussten dann mit dem Bus die Heimreise wieder antreten. Von dem Eishockeyspiel, für das sie eigens aus dem Allgäu angereist waren, bekamen die Fans nichts mit. Die Partie Mighty Dogs Schweinfurt - Leopards Füssen (Endstand 5:3 für die Hausherren)verlief dann ohne Störungen.