Im Umfeld des Schweinfurter Museums Georg Schäfer gibt es deutliche Kritik an der fristlosen Kündigung der Leiterin Sigrid Bertuleit durch die Stadt. "Als alter Schweinfurter kann man sich für seine Heimatstadt und deren Führung in der Angelegenheit (...) nur schämen", erklärte der Vorstand der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer-Stiftung, Fritz Schäfer, am Dienstag. Die Stadt bestätigte die Kündigung. Zu den Gründen und dem laufenden Verfahren könne sie sich aber nicht äußern, erklärte ein Sprecher. Am 30. April sei Bertuleit über ihre vorläufige Freistellung informiert worden.

Zurzeit läuft eine Klage der Museumsleiterin gegen die Kündigung, die der Stadtrat beschlossen hatte. Das Arbeitsgericht Würzburg hat für Mitte Juni eine Güteverhandlung angesetzt. Schäfer kritisierte das Vorgehen der Stadt: "Insbesondere Art und Weise, wie Dr. Bertuleit durch zwei Mitarbeiter der 4. oder 5. Ebene der Stadt Schweinfurt nach den Stadtratsbeschlüssen sofortiges Hausverbot erhielt mit unmittelbarer Konfiszierung ihrer Museumsschlüssel, ist skandalös, menschenunwürdig, schäbig."

Die Stadt widersprach, es habe kein Hausverbot gegeben. Außerdem habe der Oberbürgermeister die Stiftung nicht wie von Schäfer dargestellt erst im Nachhinein informiert, sondern nach einem Gespräch zwischen Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) und Bertuleit am 23. April, bei dem aber noch keine Kündigung ausgesprochen wurde.

Schäfer betonte, Bertuleit habe ihre Aufgabe in mehr als 14 Jahren an der Spitze des Hauses vorbildlich gelöst. Zu arbeitsrechtlichen Problemen könne die Stiftung sich nicht äußern. Bertuleit selbst war für eine Stellungnahme am Dienstag zunächst nicht zu erreichen.

Die "Main-Post" hatte bereits am Samstag über die Kündigung berichtet. Das Verhältnis zwischen Stadt und Museumsleitung war dem Bericht zufolge schon länger belastet, Bertuleit habe immer wieder die schlechte finanzielle und personelle Ausstattung des Hauses beklagt.

Das im Jahr 2000 eröffnete Museum zeigt die Sammlung des Schweinfurter Industriellen und Mäzens Georg Schäfer, die vor allem deutsche Kunst des 19. Jahrhunderts umfasst. Dazu gehört unter anderem die nach eigenen Angaben weltweit größte Sammlung von Werken des Malers Carl Spitzweg, die zurzeit in einer Sonderausstellung gewürdigt wird. Die Stadt Schweinfurt betreibt das Museum, der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer-Stiftung gehört die Kunst. Eigentümer des Gebäudes ist der Freistaat Bayern.