Gegen 9.15 Uhr stoppten die Autobahnpolizisten auf der Autobahn 7 kurz vor dem Autobahnkreuz Schweinfurt-Werneck einen Lastzug aus Hessen, der lebende Rinder geladen hatte, die nach Baden-Württemberg befördert werden sollten. Der am Tag der Kontrolle noch 51-jährige Fahrer zeigte den Beamten seinen Führerschein vor, der auch die Fahrerlaubnisklasse CE enthielt. Allerdings hatte der Mann versäumt, seine Fahrerlaubnis rechtzeitig, und zwar vor etwa zwei Jahren, verlängern zu lassen. Zwischenzeitlich war sie ungültig geworden.

Bei der weiteren Kontrolle stellten die Ordnungshüter fest, dass der im Januar 2010 fällige Termin für die Überprüfung des Kontrollgerätes ebenfalls nicht eingehalten worden war. Außerdem war die Genehmigung des Viehkaufmanns, ein Transportunternehmen zu führen, seit über einem halben Jahr ungültig.

Gezwungenermaßen beauftragte der Viehhändler dann einen bekannten Unternehmer, seine Kühe zum Schlachter zu bringen. Nun erwartet den nachlässigen Kaufmann neben den Anzeigen der Ordnungswidrigkeiten auch ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.