Die Explosion hatte sich gegen 11 Uhr vermutlich im Badezimmer der 66-Jährigen ereignet. Die Frau bewohnt das Anwesen gemeinsam mit ihrem Sohn. Durch die Wucht wurden ein Fenster sowie die Badezimmertür aus der Verankerung gerissen und die komplette Wohnung verschmutzt. Da die Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zunächst eine Gasexplosion vermuteten, wurden die umliegenden Gebäude evakuiert. Auch die Kinder eines nahe liegenden Kindergartens musste kurzzeitig einen ungeplanten Ausflug unternehmen.

Nachdem Feuerwehrleute das gesamte Gebäude abgesucht und gelüftet hatten, konnte jedoch bereits gegen 11.30 Uhr wieder Entwarnung gegeben werden. Gas als Ursache scheidet definitiv aus, weshalb die Kinder und alle anderen Anwohner wieder in ihre Häuser durften. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, der Sachschaden ist mit rund 10.000 Euro allerdings erheblich.

Nach ersten Ermittlungen dürfte die Ursache im unsachgemäßen Umgang mit einer Herdplatte zu suchen sein. Beim Erhitzen von Alkohol hatten sich vermutlich Dämpfe gebildet und die Verpuffung verursacht. Die weiteren Untersuchungen führt die Kriminalpolizei Schweinfurt. pol