Der Unfallverursacher liegt weiterhin mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Der Fahrer des zweiten Pkw konnte die Klinik nach einer eingehenden Untersuchung bald wieder verlassen.

Wie bereits berichtet, war der Audi-Fahrer einem Verkehrsteilnehmer gegen 14.45 Uhr bereits im Bereich der Gemeinde Gaibach, Landkreis Kitzingen, wegen seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Der Pkw war auch in der Folge in deutlichen Schlangenlinien unterwegs. Der Zeuge hatte per Handy die Polizei über den jeweiligen Standort aktuell informiert. Vor den Augen des Anrufers ereignete sich dann auf der Bundesstraße 286 ein Frontalzusammenstoß, als der 72-Jährige erneut auf die linke Seite geraten war.

Der Rentner wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von den Feuerwehren befreit werden. Danach wurde der aus dem Landkreis Kitzingen stammende Fahrer in ein Krankenhaus gebracht, wo er weiterhin wegen seiner schweren Verletzungen stationär behandelt wird. Der 66-jährige Fahrer des zweiten Pkw, der noch vergeblich versucht hatte, eine Kollision zu vermeiden, war dank der sich öffnenden Airbags mit leichteren Verletzungen davon gekommen. Beide Pkw hatten nur noch Schrottwert.

Bei den weiteren Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache ging es auch um die Frage, ob der 72- Jährige möglicherweise unter Alkohol- beziehungsweise Medikamenteneinfluss stand. Hierfür haben sich in der Folge allerdings keinerlei Hinweise ergeben. Allerdings spricht jetzt aufgrund der krankheitsbedingten Vorgeschichte des Rentners vieles dafür, dass es eine medizinische Ursache gewesen sein könnte, die diesen schweren Unfall ausgelöst hat. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.