Gegen 08.15 Uhr hatte sich auf der A7 unfallbedingt ein Rückstau gebildet. Dies bemerkte der 66-jähriger Kleintransporterfahrer zu spät und fuhr auf einen am Stauende stehenden Wagen auf.

Das Auto wurde durch den Anstoß an der Mittelschutzplanke entlang, an einem davor befindlichen Fahrzeug vorbei, nach vorne geschleudert und kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Kurz darauf fing der Motorraum Feuer. Zum Ablöschen und Bergen des Autos musste die Autobahn kurzzeitig total gesperrt werden. Der Verkehr wurde in dieser Zeit über die A 71 umgeleitet.

Ein Mensch wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 22.000 Euro.