Die Fahnder der Kriminalpolizei Schweinfurt waren in den zurückliegenden Wochen darauf aufmerksam geworden, dass der Beschuldigte möglicherweise mit Betäubungsmitteln Handel betreibt. Nachdem sich der Verdacht dann konkretisiert hatte, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss erlassen.

Am Dienstag bekam der 29-Jährige dann Besuch von der Kriminalpolizei. Bei der Nachschau in der Wohnung stellten die Beamten fest, dass sie mit ihren Erkenntnissen, dass der Mann mit Rauschgift zu tun hatte, richtig lagen. 38 Gramm Marihuana, Rauschgiftutensilien und eine kleine Indoor-Aufzuchtanlage wurden sichergestellt.

Der Beschuldigte musste die Kripobeamten zur Dienststelle begleiten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kam der 29-Jährige in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß.