Am Mittwoch gegen 23.30 Uhr war eine 45-jährige Angestellte in der Spielothek in der Hadergasse in Schweinfurt, als zwei maskierte Männer in den Raum stürmten und riefen: "Dies ist ein Überfall". Dann hielten sie der Angestellten ein langes Küchenmesser an den Hals und nahmen sich rund 500 Euro Bargeld aus der Kasse, bevor sie die Flucht ergriffen.

Eine sofort eingeleitete Fahndung brachte der Schweinfurter Polizei einen schnellen Erfolg. Kurz vor Mitternacht nahmen Beamte in der Niederwerrner Straße und in der Roßbrunnstraße jeweils einen der Tatverdächtigen fest.

Der 20-Jährige und sein ein Jahr älterer Komplize hatten sich vor ihrer Flucht offenbar die Beute noch schnell aufgeteilt, jeder trug grob die Hälfte des Geldes bei sich. Neben dem Geld stellte die Polizei auch die Tatwaffe und Masken sicher. Anschließend mussten die zwei Tatverdächtigen eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und die Nacht in der Zelle verbringen.

Am Donnerstagvormittag hatten die Männer dann einen Termin beim Ermittlungsrichter. Der erließ Haftbefehl. Während die Räuber in Justizvollzugsanstalten einwanderten, durchsuchen Kripobeamte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Stunde die Wohnungen der beiden.

Das Spielcasino war bereits im September und im Oktober 2014 überfallen worden. Ob die drei Fälle zusammenhängen, ist derzeit unter anderem Gegenstand der Ermittlungen der Kripo Schweinfurt.