Weil er seine Ehefrau an einer Schweinfurter Bushaltestelle erstochen hat, ist ein Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 72-Jährige habe seine Frau aus "Verärgerung, Wut, Hass und Rache" getötet, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung am Mittwoch am Landgericht. Der Rentner war im März 2014 an einer Bushaltestelle auf seine getrennt von ihm lebende Ehefrau zugestürmt und hatte mehrfach auf sie eingestochen. Drei Wochen später starb die 61-Jährige an den Verletzungen.

Die Frau hatte ihren Ehemann kurz vor der Tat aus der gemeinsamen Wohnung geworfen, er zog deshalb in eine Obdachlosenunterkunft. Der 72-Jährige habe seine Ehefrau für die für ihn deprimierende Situation verantwortlich gemacht und beschlossen, dass sie dafür büßen müsse, erklärte der Richter.