Im vom Netz genommenen Atomkraftwerk Grafenrheinfeld ist an einem Kühler ein Leck entdeckt worden. Das inzwischen wieder verschlossene "geringfügige" Loch sei bei der Betriebsüberwachung festgestellt worden, teilte der Betreiber Eon am Donnerstag mit. Der Vorfall sei zwar meldepflichtig, habe aber keine Bedeutung für den sicheren Nachbetrieb des Atomkraftwerks. In der internationalen Ines-Skala sei die Störung auf Stufe 0 eingeordnet worden. "Das betroffene System ist - aufgrund des Betriebszustands der Anlage - nur noch von untergeordneter sicherheitstechnischer Bedeutung", kommentierte Eon.