Der Mann, der am Dienstagnachmittag in Schweinfurt festgenommen wurde, war auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Die beiden Unfallopfer werden am kommenden Montag obduziert. Die Ermittler suchen jetzt noch dringend einen Autofahrer, der den 32-Jährigen kurz nach dem Unfall als Tramper an der B 26 bis nach Schweinfurt mitgenommen hat.

Wie bereits mehrfach berichtet, hatte ein zunächst unbekannter Autofahrer die Kontrolle über einen kurz zuvor gestohlenen Audi 80 verloren, war dann gegen einen massiven Lichtmast und anschließend gegen eine Betonmauer geprallt, wobei die komplette Beifahrerseite aufgerissen wurde. Die 21-jährige Beifahrerin und ein 24-Jähriger auf dem Rücksitz kamen bei dem Unfall ums Leben. Der Fahrer war sofort zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet und zunächst trotz einer Großfahndung der Polizei spurlos verschwunden. Inzwischen wurde bekannt, dass der Geflüchtete nach nur wenigen hundert Metern an der B 26 von einem Autofahrer als Tramper bis zum Schweinfurter Stadtteil Bergl mitgenommen wurde. Diesen Pkw-Fahrer benötigen die Ermittler dringend als Zeugen. Der Autofahrer wird gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck, Tel. 09722/9444-0, zu melden.

Bei den intensiven weiteren Ermittlungen der Verkehrspolizei Schweinfurt und der Polizeiinspektion Schweinfurt, die in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt wurden, kam man relativ schnell auf die Spur des 32 -Jährigen. Nach dem Mann wurde in der Folge gezielt gesucht. Dabei bekamen die Ermittler auch Unterstützung aus dem persönlichen Umfeld. Am Dienstagnachmittag war dann aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse klar, dass sich der Gesuchte in einem Haus in der Schweinfurter Innenstadt aufhält. Als Zivilfahnder ihn dort festnahmen wollten, stellte sich der 32-Jährige den Beamten.

In seiner Vernehmung räumte der Mann dann auch ein, der Fahrer des Unfallfahrzeugs gewesen zu sein und unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Außerdem wurden Rückstände von Drogen festgestellt. Die Nacht zum Mittwoch verbrachte der 32-Jährige, der im übrigen noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war, in einer Arrestzelle der Polizei. Am Nachmittag wurde er dann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Nach Erlass eines Haftbefehls wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Gegen den 32-Jährigen wird jetzt u.a. wegen Fahrlässiger Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Diebstahls und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Die beiden ums Leben gekommenen Fahrzeuginsassen werden am kommenden Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt obduziert. Dabei geht es darum herauszufinden, wie der Mann und die Frau letztendlich ums Leben gekommen sind.