Auf der A6 in Richtung Heilbronn staute sich der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Neuendettelsau und Schwabach-West. Die Fahrerin eines Skoda Yeti bemerkte auf Höhe des Rastplatzes Rohr (Landkreis Roth), dass sich ein Stau bildet und reduzierte entsprechend ihre Geschwindigkeit.


Fahrer übersieht Stauende

Dagegen übersah der Fahrer eines Sattelzuges den langsamer werdenden Verkehr und fuhr auf den Skoda auf. Dabei schob der Sattelzug das Auto unter den Hänger eines anderen Lkw.

Einen wahren Schutzengel hatte die Frau, denn sie ist dabei nicht schwer verletzt worden.
Sie konnte schnell aus dem Auto befreit werden, musste aber mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Das gleiche galt auch für den Unfallverursacher.


Nürnberg: Auto kollidiert mit Straßenbahn - Bundesstraße stadteinwärts gesperrt


Großes Glück hatten augenscheinlich alle Beteiligten bei einem Verkehrsunfall auf der A6 am Freitagnachmittag (27.07.2018). Wie so häufig, staute sich der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Neuendettelsau und Schwabach-West in Richtung Heilbronn. Während die Fahrerin eines Skoda Yetis auf Höhe des Rastplatzes Rohr (Lkr. Roth) dies noch bemerkte und das Tempo reduzierte, übersah der Fahrer eines Sattelzuges den bremsenden Verkehr. Er fuhr auf den Skoda auf und schob ihn unter den Hänger eines weiteren Lasters. Wie durch ein Wunder wurde die Frau dabei nicht schwerer verletzt und konnte schnell aus ihrem Wagen befreit werden. Sie und der Unfallverursacher kamen mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Verkehr staute sich schnell auf rund acht Kilometer Länge. Das THW übernahm die Stauabsicherung und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf.