• Geisterfahrer auf A9 unterwegs
  • Unfall am Sonntagmorgen
  • Zwei Menschen verletzt

Update, 29.12.2019, 12.15 Uhr: Rentnerin als Geisterfahrerin auf A73 und A9

Die Verkehrspolizei Feucht hat neue Details zur Geisterfahrerin am Sonntagmorgen veröffentlicht: Dabei handelte es sich um eine 67-jährige Seniorin, die zunächst auf der A73 und später auf A9 in falscher Richtung unterwegs war.

Mehrere Autofahrer wählten den Notruf und informierten die Polizei. Eine Streife nahm die Verfolgung auf und fuhr parallel zum Auto der Rentnerin auf der "richtigen" A9-Seite, um sie auf ihr falsches Verhalten aufmerksam zu machen. Die 67-Jährige zeigte jedoch trotz Lautsprecheransagen und wildem Gestikulieren keine Reaktion und fuhr weiter.

Schließlich kam es zum Zusammenstoß mit dem Auto eines 23-Jährigen. Der Autofahrer reagierte geistesgegenwärtig und wich seitlich aus, sodass die Kollision noch frontaler Natur war. Die Geisterfahrerin blieb unverletzt. Der 23-Jährige und seine 21-jährige Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen. Der Gesamtschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.

Die 67-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Ihren Führerschein behielten die Polizeibeamten ein.

Update, 29.12.2019, 10.30 Uhr: Verkehr auf A9 normalisiert sich

Wie Augenzeugen berichten, normalisiert sich der Verkehr aus der Autobahn wieder. Von Seiten der Polizei gibt es keine aktuellen Informationen zu möglichen Sperrungen.

Erstmeldung, 29.12.2019, 08.55 Uhr: Unfall auf A9 fordert Verletzte

Am Sonntagmorgen (29. Dezember 2019) ist es auf der A9 in Mittelfranken zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ersten Angaben der Polizei zufolge, liegt die Unfallstelle zwischen Allersberg und Hilpoltstein (Kreis Roth). Zwei Menschen wurden durch den Verkehrsunfall verletzt. Das sagte ein Sprecher der Polizei zu inFranken.de. Demnach steht der Unfall im Zusammenhang mit einem Geisterfahrer, der in den Morgenstunden auf der A9 unterwegs war.

Unfall auf A9: Polizei sperrt Autobahn

Der Unfall ist zwischen 07.30 und 8 Uhr in der Früh passiert. Die A9 wurde kurzzeitig komplett gesperrt. Aktuell (Stand: 08.55 Uhr) ist der linke Fahrstreifen blockiert. Als Umleitung wird die U49 empfohlen.

Dass die Rettungskräfte an die Unfallstelle gelangen können, ist eine Rettungsgasse nötig.