Am Freitagabend (4. Mai) kam es in Spalt (Landkreis Roth) zu einem Brand, bei dem zwei Fachwerkhäuser, eine Scheune und ein Stadel größtenteils zerstört wurden. Drei Anwohner kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich in eine Klinik, ein Vierter wurde vor Ort versorgt.
Fachwerkhäuser in Spalt brennen aus - Bilder vom Einsatzort
Laut Polizei war das Feuer gegen 18:00 Uhr zunächst in einer Scheune in der Turmgasse ausgebrochen. Beim Eintreffen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst stand bereits der Dachstuhl eines denkmalgeschützen Wohnhauses ebenfalls in Flammen und die starke Rauchentwicklung war weithin sichtbar.


Feuer in Spalt: Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz


Unter Leitung des Kreisbrandrates kamen die Freiwilligen Feuerwehren aus Spalt, Pleinfeld, Obererlbach Enderndorf und Wasserzell mit rund 100 Mann zum Einsatz. Streifen der Polizeiinspektion Roth sperrten den Brandort ab. Der Rettungsdienst versorgte die vier Anwohner zunächst vor Ort, drei davon kamen vorsorglich in eine Klinik.

Trotz des intensiven Löscheinsatzes konnte das Übergreifen von der Scheune auf zwei Wohnhäuser und einen angrenzenden Fachwerkstadel nicht verhindert werden. Noch am Abend nahm die Kripo Schwabach vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtsachschaden auf rund eine Million Euro. Ein Polizeihubschrauber wurde für Übersichtsaufnahmen angefordert.