TSV Großbardorf - Viktoria Aschaffenburg 5:6 (1:1, 0:1) nach Elfmeterschießen. Tore: 0:1 Bruno (33.), 1:1 Rieß (63.). Für den TSV Großbardorf war in der 2. Runde des Verbandspokals Endstation. Die Grabfeld-Gallier verloren trotz eines couragierten Auftritts mit 5:6 (1:1, 0:1) nach Elfmeterschießen gegen den Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg. Trainer André Betz hatte gegenüber dem Punktspiel in Sand fünf neue Spieler eingesetzt. Keeper Julian Schneider, Marcel Hölderle, Maximilian Zang, Björn Schönwieser und Simon Snaschel fehlten in der Startelf.

Von Anfang an verkaufte der TSV sich teuer. Die Spieler präsentierten sich motiviert, überzeugten durch Lauf- und Zweikampfstärke. Der Regionalligist, besaß wohl spielerische Vorteile. Aber die Hausherren verstand es immer wieder, Nadelstiche zu setzen. So schön der Sololauf von André Rieß vom Mittelfeld bis an den gegnerischen Strafraum auch war - der Abschluss war zu schwach, der Ball zu zentral auf Keeper Peter Neuberger gezielt. Beim Heusinger-Freistoß in den 16er stiegen die freistehenden Zarko Poznic und André Rieß beide zum Kopfball hoch, behinderten sich gegenseitig - eine gute Chance war vertan (42.).

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gäste 1:0 in Führung. Der schnelle Pasqual Verkamp hatte auf der rechten Angriffsseite Moritz Heusinger überspurtet; seine flache Eingabe von der Grundlinie erreichte Daniele Bruno, der den Ball aus 16 Metern direkt nahm und unhaltbar für den Großbardorfer Torhüter in die Maschen setzte.

Ansonsten kamen die Gäste im Angriff nicht zum Zug. Sie kombinierten bis zum Strafraum gefällig; dann aber war bei der kompakten TSV-Abwehr Feierabend. Mehrfach gab's Beifall auf offener Szene für den Einsatz und Kampfgeist des Hausherrn.

Nach der Pause ging der TSV beherzt zur Sache. Erst ein Kopfball von Florian Dietz (50.), dann ein Schuss von Dominik Zehe (55.) - noch ohne Erfolg. Jubel brandete auf, als André Rieß der Ausgleich gelang. Der weite Abschlag von Keeper Dietz erreichte Dominik Zehe, der an Viktoria-Torwart Neuberger scheiterte, den Nachschuss von Florian Dietz klärte Neuberger mit Fußabwehr, ehe Rieß den Ball mit voller Wucht ins Tor setzte. Den Ausgleich hatten sich die Hausherren verdient, weil sie auch im zweiten Durchgang mit Leidenschaft kämpften und voll dagegenhielten. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen.

Glück hatte der TSV, als Daniele Bruno nach einer Eingabe nur noch mit der Fußspitze rankam (77.). Auf der Gegenseite strich ein Schuss von Zehe-knapp vorbei (84.). So gipfelte die Spannung in diesem Pokalfight in einem Elfmeterschießen. In diesem hatte Viktoria das bessere Ende für sich, weil Zang beim Stand von 3:3 an Viktorias Keeper Neuberger scheiterte und die weiteren Aschaffenburger Schützen trafen. mad/phü Großbardorf: C. Dietz - Müller, Topuz, Mangold, Heusinger (84. Schönwiesner) - Piecha, Poznic - Rieß, Zehe, F. Dietz (68. Zang) - Fleischer (65. Snaschel).