Als ein 22-Jähriger am Samstagabend (18. Januar 2020) in Mellrichstadt (Unterfranken) ein Lagerfeuer anzünden wollte, zog sich der junge Mann schwere Verbrennungen zu. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik.

Wie die Polizei berichtet, hatte der 22-Jährige aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld "einen Stapel Holzstücke als Brennmaterial auserkoren", verwendete allerdings "als Brandbeschleuniger einen Motorsägen-Kraftstoff."

Verpuffung sorgt für schwere Verbrennungen

Beim Anzünden der hochbrennbaren Flüssigkeit kam es zu einer Verpuffung. Der 22-Jährige wurde in der Folge schwer an Hand und im Gesicht verletzt. Der Grad der Verbrennungen war so hoch, dass er noch am Abend mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden musste. Laut Polizei wurden keine weiteren Personen verletzt.

Im Landkreis Rhön-Grabfeld wurde einen Tag zuvor ein Mann mit 4,26 Promille neben der Straße gefunden.