Im Westen des unterfränkischen Landkreises Rhön-Grabfeld ist ein Wolf unterwegs gewesen. Das habe die genetische Analyse einer Ende Juli gefundenen Kotspur ergeben, teilte das Bayerische Landesamt für Umwelt am Dienstag in Augsburg mit.

Ist es derselbe Wolf wie im Juni?

Behörden, Interessenverbände und Vertreter von Nutztierhaltern seien informiert worden. Bereits am 22. Juni war im Landkreis ein Wolf mit dem Bild einer Fotofalle nachgewiesen worden. "Ob es sich um dasselbe Tier handelt, kann anhand der vorliegenden Daten nicht geklärt werden", so die Behörde.

Bei dem Wolf, der am 27. Juli in Burgberg im Oberallgäu ein Kalb gerissen hatte, handele es sich ein männliches Tier aus der zentraleuropäischen Flachlandpopulation, hieß es weiter. Dies habe eine Detailuntersuchung des genetischen Materials ergeben.

Zu einem weiteren Kalbsriss am 2. August in Wertach (Landkreis Oberallgäu) ergab die genetische Detailuntersuchung laut Landesamt keine weiteren Erkenntnisse zu Geschlecht und Herkunft des Wolfs. Ob es sich dabei um dasselbe Tier wie in Burgberg handele, lasse sich nicht abschließend klären. Zu einem zweiten Riss in Wertach am 4. August lägen noch keine Detailergebnisse vor.

Wölfe in Franken: Wie verhält man sich bei einer Begegnung richtig?