Zu schnelles Fahren ist einer der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr, gerade auch bei Motorradunfällen. Die Polizei führt sowohl Aufklärungs- als auch Überwachungsmaßnahmen durch, um die Geschwindigkeiten zu senken.

Leider tritt die gewünschte Wirkung eher ein, wenn es der Polizei gelingt, das Entdeckungsrisiko zu steigern. Anders ausgedrückt: Die Verkehrsteilnehmer verhalten sich dann regelkonformer, wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, zu einem kontrolliert aber zum anderen auch bei einem Verstoß sanktioniert zu werden.
Allerdings erfahren diejenigen keinerlei Rückmeldung, die sich an die Regeln und Gesetze halten.

"Warum nicht mal anders?", fragten sich Beamte der PI Bad Neustadt. So wurde die Idee geboren, Motorradfahrer, die sich an die erlaubte Geschwindigkeitsbegrenzung halten, mit einem kleinen Präsent zu belohnen. Der Polizeiförderverein Bad Neustadt e. V. stellte sogenannte "Helmüberzieher" zur Verfügung, auf denen das Symbol eines Warndreiecks aufgenäht ist. Im Falle einer Panne können diese dann über den Helm gestülpt und als quasi Warndreieck verwendet werden.

Zunächst schauten die Motorradfahrer angestrengt ernst, als sie den kontrollierenden Beamten gegenüberstanden. Dieser Blick verstärkte sich noch, nachdem die Zweiradfahrer von einer Lasermessung erfuhren. Die Mienen wurden erst dann erleichtert freundlich als sie hörten, eben nicht zu schnell gefahren zu sein. Man konnte fast auf die Frage nach der versteckten Kamera warten, als die braven Motorradfahrer von dem kleinen polizeilichen Geschenk erfuhren.

Aber auch die Polizisten aus Bad Neustadt, Bad Königshofen, Mellrichstadt und der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck mussten erst mit der neuen Methode umgehen lernen. Immerhin sind sie es gewohnt, eher andere "Geschenke" zu verteilen.

Insgesamt wurden 35 Kradfahrer belohnt. Übrigens musste an diesem Tag auch keine Strafe verteilt werden.

Laserkontrollen bleiben

Allerdings machte der ebenfalls beschenkende Dienststellenleiter der PI Bad Neustadt, Polizeioberrat Thomas Gütlein, in den netten Gesprächen mit den Belohnten zum einen deutlich, dass zu hohe Geschwindigkeit immer noch einer der Hauptursachen für schwere Motorradunfälle darstellt. Und zum anderen kann diese Art der "Kontrolle" nicht generell zur Methode werden, weil schließlich der Polizeiförderverein Bad Neustadt e. V. nicht in der Lage sein wird, die ausreichende Anzahl an Geschenken zur Verfügung zu stellen. Deshalb würden die alterhergebrachten Laserkontrollen auch in diesem Jahr wieder fortgeführt.

Er verriet jedoch nicht, dass noch einige Geschenke nicht verteilt wurden - also nicht rasen lohnt sich bei der PI Bad Neustadt auf jeden oder vielleicht sogar im doppelten Fall! pol