Mit dem neuen Eingang des Amtsgerichts Bad Neustadt endet endlich die immer wieder vorgenommene Sperrung der Rathausgasse für Fußgänger. Der neue Eingang zum Amtsgericht befindet sich nur wenige Meter entfernt vom bisherigen. Neu ist die Barrierefreiheit des Eingangs, die zusätzlich von einem Aufzug im Innern des Gerichtsgebäudes ergänzt wird. Der Leiter des Amtsgerichts, Joachim Hein begründete die knapp zweijährige Bauzeit des neuen Eingangs mit den gestiegenen Sicherheitsanforderungen. Eigentlich sollte das Gericht lediglich einen barrierefreien Eingang erhalten. Im Zuge der Verschärfung der Sicherheit für die Mitarbeiter musste dann jedoch eine Türschleuse sowie ein Detektor zusätzlich eingebaut werden. Künftig tritt der Besucher erst durch die eine Tür, wird dort vom Sicherheitsdienst überprüft bevor die zweite Tür den Weg in das Amtsgericht freigibt.

Mit dem neuen Eingang sind die Bauarbeiten im Amtsgericht aber noch lange nicht abgeschlossen. Zunächst muss geklärt werden, was mit dem alten Eingang geschieht. Weitere Büroräume sollen im Erdgeschoss entstehen, auch ein dritter Sitzungssaal soll kommen. "Den brauchen wir dringend", so Hein. Die Bauarbeiten im Innern der denkmalgeschützten ehemaligen Klosteranlage werden noch einige Jahre in Anspruch nehmen und viel Geduld von Mitarbeitern wie Besuchern fordern. "Wie lange das noch dauern wird, weiß zur Zeit niemand", sagte Joachim Hein.