Noch ist es eine Ausführung in Gips, im kommenden Jahr aber soll die Relieftafel, die den Heiligen Franziskus und die Heilige Klara zeigt, in der Kapelle am Franziskusweg zu finden sein. Im kleinen Kreis hat der Rhöner Bildhauer seine Vorstellung nun präsentiert. "Es ist ein Relief, das Ruhe, fast Geborgenheit und inneren Frieden ausstrahlt", sagen Pater Stanislaus, Monika Werner, wie auch Vorsitzender Norbert Handel und sein Stellvertreter Cornelius Fries. Noch ist alles in Gips herausgearbeitet und natürlich im Kleinformat. Nach der Fertigstellung wird das Relief ein Ausmaß von 1,80 mal zwei Metern haben.

Was ist das Besondere an dieser Tafel? Franz von Assisi und Klara stehen gemeinsam unter einem Baum, der an die Baumarten in Italien erinnert. Die Wurzeln sind freigelegt und beide stehen mit ihren Füßen auf diesen Wurzeln. "Das soll darauf hinweisen, dass alles aus einer Wurzel kommt und zu einer Einheit wird - zum Baum des Lebens", erklärt der Rhöner Künstler. Wichtig ist ihm, dass bei dem Relief der Besucher auf Augenhöhe mit Franz von Assisi und Klara steht.

Das Relief erinnert aber auch ein wenig an Adam und Eva unter dem Baum des Paradieses. Auch das sei gewollt, sagt Klaus Metz und verweist darauf, dass hier ja die Anfänge der Menschheit lagen und die Heilige Klara und der Heilige Franziskus Begründer eines Ordens waren, der sich über Jahrhunderte, bis heute gehalten hat. Dass Franz von Assisi eine Taube in der Hand hält, symbolisiert seine besondere Verbindung zur Natur und zu den Tieren. Klara dagegen stellt Klaus Metz mit einer Lilie, dem Symbol der Heiligen, dar.

Eigentlich war angedacht, dass neben der Skulptur des Heiligen Franz von Assisi künftig auch die Darstellung der Heiligen Klara am Franziskusweg zu finden ist. "Nach und nach hat sich bei mir aber herauskristallisiert, dass es für den Betrachter so deutlicher wird, wenn beide auf einem Relief zu sehen sind", sagt Metz. Aus Eichenholz wird die Relieftafel übrigens entstehen, wobei das Holz bereits vorhanden ist und von der Firma Deblich in Sondheim/Rhön gespendet wurde. Bei der Jahresversammlung des "Freundeskreis Franziskusweg" hatte Handel das Projekt vorgestellt. Rund 11 000 Euro sind dafür erforderlich, die aus Spenden finanziert werden sollten. Norbert Handel: "Die kleinste Gabe ist uns willkommen."

In Langenleiten ging Pater Stanislaus auf das Leben von Franziskus und Klara ein. Beide lebten in Armut, um frei zu sein für Gott. Franziskus, 1181 als Sohn reicher Kaufleute geboren, träumte davon, Ritter zu werden. Doch er geriet in den Kriegswirren in Gefangenschaft und wurde krank. Er wandte sich vom Reichtum ab und der Armut zu. Franziskus zog sich in eine Höhle zurück. Eines Tages hörte er die Stimme Jesu: "Franziskus, geh hin und stelle mein Haus wieder her!" Daraufhin begann Franziskus, verfallene Kapellen zu renovieren. 1210 hörte Klara die Predigten von Franziskus, zwei Jahre später schloss sie sich als erste Frau der Gruppe an. Franziskus gründete für Klara, ihre Schwester und weitere Gefährtinnen den "Zweiten Orden der Armen Frauen". Beide wurden heilig gesprochen.