Eine Anzeige gegen Obdachlose wollte ein 32-Jähriger am Mittwoch in Bad Neustadt im Landkreis Rhön-Grabfeld erstatten. Er kam laut Polizeibericht gegen 22 Uhr zur Polizeidienststelle und erzählte, dass er am Nachmittag von zwei männlichen Obdachlosen überfallen worden sei.

Laut Polizeibericht gab er an, dass die Unbekannten ihn mit einem Messer bedroht und 150 Euro geklaut hätten. Der zuständigen Beamtin erschien die Sache etwas unrund, da der Mann erst über sechs Stunden nach der angeblichen Tat bei der Polizei erschien.

Bei weiteren Vernehmungen verstrickte sich der "Geschädigte" immer mehr in Widersprüche und konnte sich letztlich nicht mehr an das Aussehen der "Diebe" erinnern. Ein weiterer Anruf im Verwandtschaftskreis des Anzeigeerstatters ergab, dass dieser mit Geld nicht umgehen könne und viel in Spielhallen verkehren würde, wie die Polizei berichtet. Schließlich gab der Betroffene doch zu, dass er den Raub erfunden hatte, weil er seine 150 Euro in der Spielhalle verzockt hatte. Eine Angestellte der Spielhalle bestätigte dies. Nun erhält der Mann eine Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat.