Alle Beschuldigten sitzen bereits wegen Ermittlungsverfahren der Polizei in Niedersachsen und Baden-Württemberg in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, hatte sich der Einbruch in das Firmengelände in der Industriestraße zwischen den Abendstunden des 27. Mai 2014 und dem frühen Mittwochmorgen des 28. Mai 2014, ereignet. Über ein Fenster waren sie in das Betriebsgebäude eingestiegen und haben ein Rolltor geöffnet. Mit einem Fahrzeug hatten die Täter etwa zwei Tonnen Kupfer und Aluminium im Wert von etwa 27.000 Euro abtransportiert. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Eine heiße Spur hatten dann Kollegen der Kriminalpolizei in Niedersachsen geliefert. Sie ermittelten gegen eine Gruppe von sechs Männern im Alter zwischen 22 und 32 Jahren, die ebenfalls wegen Metalldiebstählen ins Visier geraten waren. Nach der Festnahme legte ein Beschuldigter ein umfassendes Geständnis ab und räumte dabei auch die Tat in Mellrichstadt ein, die er zusammen mit den anderen Männern durchgeführt hat.

Alle sechs Beschuldigte sitzen aufgrund der Ermittlungen der Kripo Hildesheim in Untersuchungshaft. Ihnen werden gleich gelagerte Taten im gesamten süddeutschen Raum angelastet. Das Verfahren der Kripo Schweinfurt wird nach Abschluss an die Staatsanwaltschaft Schweinfurt abgegeben.