Die Stockrosen von Irmgard G. haben dieses Jahr das erste Mal geblüht, den Samenstand hat sie abgeschnitten. Nun wollte sie wissen, was sie noch machen kann, damit ihre Stockrosen auch im nächsten Jahr wieder blühen.

Wenn die Stockrosen verblühen, reifen die Samen heran. Diese kann man ernten und aussäen. Im Allgemeinen sind Stockrosen zweijährige Pflanzen, die im ersten Jahr Rosetten haben und im nächsten Jahr blühen. Die Mutterpflanze stirbt anschließend ab. Die Sämlinge am Grunde der alten absterbenden Pflanzen sollte man wachsen lassen. Sind aber zu viele da, werden die Schwächsten ausgedünnt oder an einen anderen Standort versetzt.

Eine Aussaat erfolgt wie in der Natur im Herbst. Der Samen benötigt die Kälteeinwirkung, um zu keimen. Das hat die Natur weise eingerichtet, damit die Keimung nicht schon im Herbst erfolgt. In dem Fall würden die zarten Pflänzchen nämlich im Winter erfrieren. Die Kaltkeimer brauchen mehrere Wochen eine Temperatur um den Gefrierpunkt. Aus dem Grund ist auch eine Aussat im Januar noch möglich. Dabei werden die Saatschalen oder -töpfe bis zum Rand in die Erde eingesenkt und die Saat selbst nur sehr dünn mit Boden bedeckt. Ein Schutz mit Fichtenreisig ist angebracht, Stockrosen brauchen einen voll sonnigen Standort mit durchlässigem Boden.

Haben auch Sie eine Gartenfrage? Schicken Sie diese einfach an Leserreporter@infranken.de, ich antworte Ihnen gerne.