Nicht für alles gibt es im Garten ein Patentrezept. Hier spielen viele Faktoren eine große Rolle wie z.B. Düngung, Fruchtfolge, Boden, Wetter und Sonne so wie Schatten. In der Natur pendelt sich alles irgendwie wieder ein.

So gab es heuer keine madigen Kirschen. Die Spätzwetschgen sind dagegen sehr stark befallen. Es gibt aber eine solche Schwemme, dass man das verkraften kann. So ist nicht jedes Jahr gleich. Das jeweilige Jahresklima wirkt sich auf die verschienen Kulturen und Schädlinge im Garten anders aus.

Deshalb ist es gut, einen gewissen Gleichmut zu bewahren. Das gilt besonders für den Schädlingsbefall. Das Motto im biologischem Garten sollte immer lauten: "Leben und leben lassen".