Man sticht Teile der Horste vorsichtig mit dem Spaten ab und setzt sie dann in Büscheln von sechs bis acht kräftigen Zwiebeln an den gewünschten Platz. Das Gleiche gilt auch für Winterlinge, die aber Knollen im Boden haben. Bei einer Herbstpflanzung hat man oft Schwierigkeiten, da die Knollen oder Zwiebel schon häufig beim Kauf eingetrocknet sind und dann schlecht anwachsen.

Viele Gärtnereien bieten schon die genannten Vorfrühlingsblüher jetzt in Töpfen an. An zusagenden und ungestörten Standorten wie unter Bäumen und Sträuchern können sich die beliebten Frühlingsboten im Laufe der Jahre so wohl vegetativ als auch generativ vermehren. Wichtig für diese Pflanzen sind eine schützende Laubdecke und Zeit, ihre Blätter bis etwa Mitte Juni einziehen zu können.