Die noch relativ jungen weichen Triebe der Mutterpflanze werden bis zum Boden hinunter gebogen. Vorher werden alle Laubblätter in dem Bereich entfernt, die in der Mitte der Rute sprießen. Der Trieb wird gut 20 Zentimeter hinter seiner Spitze mit einem Haken oder einem Stein in einer Bodenmulde befestigt. Darüber wird dann Erde gehäufelt. Die Triebspitze wird vorsichtig etwas aufwärts gebogen.

Ein Anritzen oder Einschneiden der Rinde im Bereich des Erdkontakts sorgt für eine schnellere Bewurzelung. Manche Sträucher bilden gleich im Sommer Wurzeln, andere, wie die Zaubernuss brauchen dazu zwei bis drei Jahre. Für die Vermehrung mit krautigen Steckhölzern ist es jedoch noch zu früh. Dazu müssen die jungen Triebe noch etwas mehr gefestigt sein.