Die Verkehrsstatistik 2018 von der Polizeidirektion Mittelfranken zeigt, wie gefährlich das Radfahren sein kann. Demnach sind in Mittelfranken neun Fahrradfahrer bei Unfällen 2018 ums Leben gekommen.

Insgesamt waren an 2.316 Verkehrsunfällen Radfahrer beteiligt. Damit steigt die Unfallzahl im Vergleich zum Vorjahr um 13,64% an.

Dabei wurden 2.135 Radfahrer verletzt, neun sogar getötet. Bei mehr als der Hälfte der Unfälle (56,95%) waren die Radfahrer Hauptverursacher.

In Nürnberg haben es Radfahrer besonders schwer

In der Stadt Nürnberg waren bei 477 Unfällen die Fahrradfahrer schuld. Insgesamt ist die Anzahl der Radfahrunfälle um 20,32% gestiegen. Hierbei wurden 817 Radler verletzt, einer sogar getötet.

Radfahrer oftmals selbst schuld - das sind die Hauptursachen

Dass Radfahrer häufig selbst an Unfällen schuld sind, hat laut Polizeibericht viele Gründe. Oftmals werden, vor allem in der Innenstadt, Verkehrszeichen und -regeln nicht beachtet. Auch rote Ampeln werden ignoriert. Selbst auf Gehwegen und in Fußgängerzonen sind die Radfahrer häufig unterwegs. So gefährden sie sich selbst und auch andere Verkehrsteilnehmer.

Bei einem der Unfälle wurde ein Radfahrer im letzten Jahr von einem Auto erfasst.