• Der 1. FC Nürnberg unterliegt bei Schalke mit 5:2
  • Der Club spielt in der zweiten Halbzeit nur zu zehnt
  • Der FCN schwebt nun wieder in Gefahr, auf den Relegationsplatz zu rutschen

Das Samstagabendspiel auf Schalke war ein Wechselbad der Gefühle. Der 1. FC Nürnberg geriet bald in den Rückstand und lief diesem das ganze Spiel über hinterher. Zweimal kam der FCN ran - aber jedes Mal zog Schalke 04 wieder davon.

Steven Skrzybski (26./84.) mit seinen ersten Bundesliga-Toren, Amine Harit (32.), Guido Burgstaller (70.) und Bastian Oczipka (90.+3) sicherten dem Vizemeister der Vorsaison vor 62 271 Fans in der ausverkauften Arena den Arbeitssieg. Federico Palacios (38.) und Adam Zrelak (78.) trafen für die nie aufgebenden Nürnberger.

FCN: Tapferer Kampf zu zehnt

Am Ende hieß es in einem wahren Torfest 5:2 für Schalke 04. Der 1. FC Nürnberg hatte außerdem in der 67. Minute die gelb-rote Karte für Bauer zu verkraften, was die Aufgabe auf Schalke nicht leichter machte.

Nach dem 3:2-Anschlusstreffer keimte ein letztes Mal Hoffnung auf, doch dann dem 4:2 war sozusagen die Frisur geschnitten - das 5:2 fiel da kaum mehr ins Gewicht.

Doppelpacker Skrzybski wurde nach der Partie von den Schalker Fans gefeiert. "Das ist einfach eine Anerkennung", sagte er bei Sky sichtlich happy. "Als Mannschaft haben wir heute geil gekämpft und auch verdient gewonnen."

Die auswärts in dieser Saison noch sieglosen Franken warten seit 25 Jahren auf einen Erfolg in Gelsenkirchen und können am Sonntag sogar noch auf den Relegationsplatz 16 zurückzufallen. Zu allem Unglück verletzte sich Torhüter Christian Mathenia am Knie und Robert Bauer sah die Gelb-Rote Karte (67.) wegen wiederholten Foulspiels. "Es tut weh, fünf Tore zu bekommen", sagte Nürnbergs Georg Margreitter. Der 30-Jährige sprach von einem "unglücklichen Spielverlauf".