Der VfL Bochum hat in der 2. Fußball-Bundesliga seine kuriose 1:1-Serie auch im fünften Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg fortgesetzt. Freuen über das Unentschieden konnten sich zum Auftakt des 9. Spieltags aber auch die Gäste nicht wirklich, denn der eine Punkt brachte den Club in der Tabelle nicht groß voran.

Hier können Sie die Club-Spieler bewerten

Nürnbergs fränkischer Rivale SpVgg Greuther Fürth bleibt dagegen vor eigenem Publikum eine Macht und besiegte am Tag der Deutschen Einheit Erzgebirge Aue im Ost-West-Duell mit 2:0 (2:0). Im dritten Spiel am Freitagabend besiegte ein kampfstarker VfR Aalen den einmal mehr frustrierten TSV 1860 München mit 2:0 (0:0).
Der Start einer kleinen Siegesserie gelang Bundesliga-Absteiger Nürnberg wieder nicht. Vier Tage nach dem umjubelten 3:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern konnte der Club - erneut ohne den zur Nummer 3 degragierten Torwart Raphael Schäfer - immerhin den nächsten Rückschlag abwenden. Die Bochumer rehabilitierten sich in einem packenden Spiel für die 0:5-Klatsche in Heidenheim.

Der 20 Jahre alte Österreicher Michael Gregoritsch erzielte nach einer Freistoßflanke in der 44. Minute mit einem fulminanten Volleyschuss aus spitzem Winkel das 1:0. Mit dem 200. Saisontor in der 2. Liga glich Stürmer Jakub Sylvestr (56.) vor 25 094 Zuschauern nach der Pause für Nürnberg aus.

Hier können Sie die Kleeblatt-Profis bewerten

Die Fürther präsentieren sich zumindest vor eigenem Anhang weiterhin als Spitzenteam. Mit dem 2:0 gegen Aue bauten die Franken vor 12 650 Zuschauern ihre Heimbilanz auf vier Siege und ein Unentschieden aus. Mann des Spiels war Tom Weilandt (8./17. Minute), der mit seinen Saisontoren vier unf fünf frühzeitig die Weichen auf Sieg stellte für eine Fürther Mannschaft, die zuletzt geschwächelt hatte. "Die Leistung hat in den letzten Wochen nicht gestimmt", rügte Präsident Helmut Hack vor Spielbeginn beim TV-Sender Sky. Die Reaktion folgte - zumindest in der ersten Hälfte.