Niclas Füllkrug (33. Minute), Zoltan Stieber nach einem von Julian Schauerte verschuldeten Elfmeter (56.) und Florian Trinks (76.) erzielten die Tore für den Erstliga-Absteiger. Simon Tüting hatte die Platzherren vor 4000 Zuschauern im Hardtwaldstadion per Kopf in Führung gebracht (16.).

"Bisher können wir sehr zufrieden sein", bilanzierte Fürths Trainer Frank Kramer zur Saison-Halbzeit beim TV-Sender Sky. "Aber es sind gerade mal 17 von 34 Spieltagen gespielt." Kramer zeigte sich im Rückblick erneut überrascht, dass sein nach dem Bundesliga-Abstieg komplett erneuertes Team so stark auftrumpft. "Es ist überraschend schnell bei uns in die Gänge gekommen."

Sandhausen bot den Fürthern längere Zeit Paroli. Die Nordbadener steckten sogar den verletzungsbedingten Ausfall ihrer beiden Stamm-Stürmer Nicky Adler und Ranisav Jovanovic gut weg. Greuther Fürth hatte zwar mehr Spielanteile, konnte daraus aber zunächst kaum Kapital schlagen. Allerdings hatte Trinks mit einem frech getretenen Eckball an den Außenpfosten Pech (26.). Mit zunehmender Spieldauer dominierten die Franken immer stärker, während bei Sandhausen die Kräfte spürbar nachließen.