Mit großer Beharrlichkeit will der im Tabellenmittelfeld festsitzende Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg die Weiterentwicklung seines Teams forcieren. "Das sind Situationen, daran muss man wachsen, diesen muss man sich entgegenstemmen", sagte Trainer René Weiler mit Blick auf die jüngste Negativserie.

In den vergangenen vier Partien gelang den Franken nur ein Sieg, zuletzt gab es zwei Niederlagen. Der nächste Erfolg soll gegen den VfL Bochum am Montag (20.15 Uhr/Sport.1 und Sky) vor heimischer Kulisse unbedingt her. Dabei gibt es auch ein Wiedersehen: Bochumer Trainer ist der ehemalige Clubtrainer Gertjan Verbeek. Um seine Entlassung gab es viele Diskussionen. Teile der Fans fordern heute noch die Rückkehr des Holländers.

Es brauche "volle Konzentration und keine Kompromisse", meinte Coach Weiler und forderte: "Man darf sich nicht unterkriegen lassen!"

Den Krisen-Ausdruck wolle er nicht verwenden, kommentierte der Schweizer. Die Leistungen seiner Mannschaft seien so schlecht nicht gewesen, "aber wir wurden mit den Resultaten nicht belohnt", beklagte er. Nach verbüßter Gelbsperre kehrt Jan Polak in die Mannschaft zurück. Niclas Füllkrug (Knorpelschaden im Knie) und Danny Blum (Muskelfaserriss) fehlen weiter verletzt. dpa/dvd