Nürnberg gewinnt Test gegen Rosenheim: An Tag fünf in Südtirol stand für den 1. FC Nürnberg ein erster kleinerer Härtetest auf dem Tagesprogramm. Gegen Regionalligist TSV 1860 Rosenheim gelang den Mittelfranken dabei ein überzeugendes 4:1. Damit hat die Köllner-Elf fünf ihrer sechs Testspiele gewonnen.


Club souverän: 4:1 gegen Regionalligisten

Vor rund 600 Zuschauern brachte Philipp Maier den Regionalligisten in der 7. Spielminute zunächst in Front. Der Rosenheimer verwandelte einen Strafstoß und ließ Christian Mathenia im Tor des FCN keine Abwehrmöglichkeit.


Kerk antwortet Maier

In der 25. Minute dann die Antwort der Mittelfranken: Eduard Löwen mit einem geschickten Zuspiel für Sebastian Kerk - das 1:1.

Bis zur Halbzeit drehte der FCN schließlich die Partie. Mikael Ishak (35. Minute) und Adam Zrelak (40. Minute) besorgten das 2:1 sowie das 3:1.


Köllner wechselt fast komplett durch

In der Halbzeitpause wechselte Club-Coach Köllner seine Formation nahezu durch. Bis auf U-21-Spieler Simon Rhein kamen frische Spieler zum Einsatz. Enrico Valentini besorgte in der zweiten Halbzeit schließlich den 4:1-Endstand.
Gegenüber dem "Kicker" zeigte sich Köllner nach dem Test gegen Rosenheim zufrieden: "Ich bin zufrieden, ich habe abschnittsweise das gesehen, was ich sehen wollte. Man darf nicht vergessen, dass wir in den vergangenen Tagen keine Rücksicht auf die hohen Temperaturen genommen haben, sondern unser Programm voll durchgezogen haben. Deswegen interessiert mich auch das Ergebnis nicht sonderlich."

Flügelspieler Enrico Valentini zog ein positives Zwischenfazit: "Wir kamen nach dem Rückstand super zurück, haben dann im zweiten Durchgang etwas nachgelassen. Da hat man dann auch die Müdigkeit gemerkt".


Zwei verschiedene Aufstellungen in den Halbzeiten

1. Halbzeit: Mathenia - Margreitter, Löwen, Medic - Goden, Fuchs, Kerk (29. Rhein), Leibold - Tillman, Ishak, Zrelak

2. Halbzeit: Bredlow - Jäger, Rhein, Mühl - Valentini, Behrens, Petrak, Bauer - Salli, Knöll, Palacios

Tore: 0:1 Maier (7.), 1:1 Kerk (25.), 2:1 Ishak (35.), 3:1 Zrelak (37.), 4:1 Valentini (70.)
red/tu