Der 1. FC Nürnberg will die Restzweifel an seiner Bundesliga-Rückkehr ausräumen und noch Fortuna Düsseldorf als Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga abfangen. Vor dem vorletzten Spieltag am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim SV Sandhausen sagte Trainer Michael Köllner: "Wir können in diesem Spiel den Deckel drauf machen, das beflügelt natürlich die Mannschaft." Bei den Franken seien weder "nervlicher Druck noch Belastung" zu spüren, meinte Köllner weiter. Die Mannschaft mache einen "extrem konzentrierten Eindruck."


Der Club liegt fünf Punkte vor Holstein Kiel

Die Nürnberger haben als Zweiter fünf Punkte Vorsprung auf Holstein Kiel, das auf Relegationsrang drei liegt. Düsseldorf hat zwei Zähler mehr als der Club. Am letzten Spieltag empfängt der FCN noch die Rheinländer. "Unser Ziel ist es nach wie vor, Düsseldorf noch zu packen, daran hat sich nichts geändert", sagte Köllner.

Mit dem Abschneiden von Verfolger Kiel wollen sich die Franken nicht befassen. Vielmehr befasst sich Köllner damit, dass Sandhausen noch einmal "bundesweit in Erscheinung" treten könnte, wenn sie das Rennen um den Aufstieg beeinflussen sollten.

Verteidiger Ewerton wird nach muskulären Problemen in den Kader zurückkehren. Köllner ließ aber offen, ob der Brasilianer auch zum Einsatz kommt. Zuletzt hat Vertreter Lukas Mühl seine Sache gut gemacht.