Trotz fast 50 Minuten in Überzahl hat der 1. FC Nürnberg in der 2. Fußball-Bundesliga seine zweite Niederlage in Serie erlitten. Der neunmalige deutsche Meister unterlag am Samstag dem SV Sandhausen vor heimischer Kulisse mit 1:3 (0:1). Vor 25 250 Zuschauern nutzten die Gäste die Fehler der Franken in der Defensive gnadenlos aus. Andrew Wooten (28. Minute) mit seinem achten Saisontor, Philipp Klingmann (55.) und Daniel Lukasik (76.) bescherten den Sandhäusern den überraschenden Auswärtserfolg.

Guido Burgstaller (82.) gelang für die spielerisch klar besseren Nürnberger nur noch der Ehrentreffer. Aus einer Gelb-Roten Karte gegen SV-Kapitän Stefan Kulovits (42.) konnte der FCN, der zuletzt sieben ungeschlagene Partien nacheinander hatte, überhaupt keinen Nutzen ziehen.

"Wir hatten ein gutes Heimspiel mit vielen Möglichkeiten", bilanzierte "Club"-Trainer Alois Schwartz. "Am Ende stehen wir mit leeren Händen da." Der 49-Jährige, der im Sommer nach drei Jahren beim SV für angeblich rund 400 000 Euro Ablöse nach Franken gewechselt war, sprach zudem von einem "bitteren Ausgang" der Partie. "Mit der Zeit wurden die Beine schwer. Wir kriegen einfach zuviele Gegentore."

Schwartz kennt noch viele Spieler der Sandhäuser - der 49-Jährige stellte seine Nürnberger auch hervorragend ein. Der "Club" hatte klare spielerische Vorteile und auch ein klares Chancenplus. Alleine in der 12. Minute musste Sandhausens Torwart Marco Knaller gleich zweimal per Fußabwehr gegen Kevin Möhwald und Tobias Kempe klären, ehe wieder Möhwald einen Kopfball über das Tor der Gäste setzte.

In der 28. Minute erlebten die Franken nach einem fatalen Missverständnis zwischen Laszlo Sepsi und Edgar Salli aber eine böse Überraschung. Auf dem rechten Flügel kam der völlig übermotivierte Dave Bulthuis gegen Moritz Kuhn zu spät. Seine Flanke versenkte mühelos Andrew Wooten.

Die Gäste zogen sich nun gegen gezeichnete Nürnberger noch weiter zurück. Nicht einmal die Gelb-Rote Karte gegen Kulovits (42.) nach einem unerlaubten Abblocken von Burgstaller spielte dann den Hausherren in die Karten.

Schwartz reagierte und brachte den wiedergenesenen Tim Matavz in der Offensive für Salli. Völlig überraschend fiel aber das zweite Gegentor. Einen Fernschuss von Klingmann fälschte Bulthuis unhaltbar für den glücklosen FCN-Torwart Thorsten Kirschbaum ab. Lukasik erhöhte in der Schlussphase sogar noch, ehe Burgstaller für den Ehrentreffer der geknickten Nürnberger sorgte.