Ryanair-Streiks betreffen auch Nürnbergs Airport: Flugbegleiter der irischen Billigfluglinie "Ryanair" haben für Mittwoch (25. Juli 2018) und Donnerstag (26. Juli 2018) Streiks angekündigt. Sie fordern eine bessere Bezahlung. Der Protest hat jedoch Auswirkungen auf zahlreiche deutsche Flughäfen - unter anderem der Airport Nürnberg.

Bisher wurde am Nürnberger Flughafen lediglich eine Verbindung annuliert: Flüge nach Palma de Mallorca wurden gestrichen. Der Airport informiert auf seiner Homepage über die aktuelle Entwicklung.


Ryanair-Streik: Viele deutsche Flughäfen betroffen

Berichten der dpa zu Folge, fallen am Mittwoch bereits Flüge nach Portugal, Belgien sowie Spanien aus. Davon betroffen sich zahlreiche deutsche Flughäfen. In Italien haben Gewerkschaften ebenfalls zum Streik aufgerufen - jedoch nur für Mittwoch (25. Juli 2018).

Vergangene Woche hatte sich das irische Unternehmen "Ryanair" geweigert, eine Liste zu veröffentlichen, worauf zu erkennen ist, welche Verbindungen und Flughäfen betroffen sind. Wer betroffen sei, werde informiert. Alle anderen könnten davon ausgehen, dass ihre Flüge planmäßig stattfinden.

Besonders stark betroffen ist der Flughafen Köln/Bonn: Dort fallen jeweils acht Starts und Landungen am Mittwoch und Donnerstag aus. In Berlin-Schönefeld wurden für die beiden Tage zusammen sieben Verbindungen abgesagt, weitere könnten laut Flughafenbetreiber noch folgen. An anderen Flughäfen wie Memmingen, Hamburg, Bremen Dortmund oder Weeze hat Ryanair einzelne Flüge gestrichen. Keine Flugabsagen gab es zunächst in München, Stuttgart und Frankfurt.

Am Dienstag hat Ryanair wegen des dritten 24-Stunden-Streiks irischer Piloten 16 Flüge zwischen Irland und Großbritannien gestrichen. Die deutschen Gewerkschaften für Piloten und Flugbegleiter haben bislang keinen Arbeitskampf bei Ryanair ausgerufen. Bei der Vereinigung Cockpit läuft aber eine Urabstimmung bis Ende Juli. Die Gewerkschaften stimmen sich auf europäischer Ebene ab und setzen sich für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne bei Europas größtem Billigflieger ein. dpa/tu